SOS Tutorial 215 Logic Pro X - Parallel Compression

Ziel

Parallel Compression oder New York Compression ist eine spezielle Art der Audiokompression, die häufig in den Disziplinen Recording, Mixing und Mastering angewendet wird. Im Unterschied zur klassischen Audiokomprimierung werden bei dieser Technik, vereinfacht gesagt, nicht die lautesten Signalanteile reduziert und anschließend die Gesamtlautstärke angehoben, sondern die leisesten Signalanteile verstärkt. Dabei wird das unkomprimierte Dry-Signal mit einer sehr stark komprimierten Version des gleichen Signals gemischt. Peaks und Transienten bleiben somit erhalten, was beispielsweise bei Produktionen mit Live-Drums oder akustischen Instrumenten die bessere Alternative zur herkömmlichen Kompression sein kann.

In SOS Tutorial 086 haben wir euch gezeigt, wie man Parallel Compression mit Ableton Live realisieren kann. In diesem Tutorial wollen wir dazu Logic Pro X verwenden.

1. Sequenz loopen

Um die Auswirkungen von Parallel Compression unmittelbar zu hören, loopen wir die zu bearbeitende Sequenz.

Mit gedrückter Maustaste können wir auf dem Lineal einen Bereich markieren, der geloopt werden soll. Es sollte ein Bereich sein, bei dem die Komprimierung am stärksten zur Geltung kommen soll, also nicht unbedingt ein Intro oder Brakedown.

2. Kompressor auswählen

Wir wählen die Spur aus, auf die wir Parallel Compression anwenden wollen. Dies muss nicht unbedingt eine Audio-Spur sein, sondern kann auch die Master-Spur, ein Aux-Channel oder eine MIDI-Spur sein. In unserem Beispiel wenden wir das Verfahren auf eine Audio-Drum-Spur an. Das Kompressor-Modul befindet sich im Audioeffekt-Menü auf der linken Seite in der Rubrik „Dynamics“.

Für den Mix von Dry- und Wet-Signal (d.h. dem unkomprimierten und dem stark komprimierten Signal) haben wir zwei Möglichkeiten: Wir können die Spur duplizieren und nur auf einer der beiden Spuren den Kompressor anwenden. Die unkomprimierte Spur lassen wir unangetastet, während wir die komprimierte Spur minimal zu dem Dry-Signal hinzumischen – hierzu später mehr. Da der Kompressor von Logic Pro X jedoch über einen Dry-/Wet-Regler verfügt, können wir den Mix zwischen komprimiertem und unkomprimiertem Signal auch mit diesem Regler bestimmen und uns mit einer Spur begnügen.

3. Kompressor Settings

Um die Kompressor-Settings zu bestimmten, drehen wir den Dry-/Wet-Regler des Kompressors zunächst voll auf (1).

Die Auto-Gain-Funktion schalten wir aus (2).

Für die Settings des Kompressors wählen wir sehr extreme Werte: Den Threshold bringen wir auf -20dB und die Ratio auf 30:1. Alle anderen Werte lassen wir auf Default (3).

Natürlich werden für jede Produktion und je nach Material andere Settings verlangt, doch können diese Einstellungen als gute Ausgangsbasis dienen. Wichtig ist darauf zu achten, die Attack-Dauer relativ gering zu halten, so dass die Peaks und Transienten wesentlich vom Pegel her reduziert werden. Es soll ganz bewusst ein „Klangbrei“ erzielt werden, der über einen sehr geringen Dynamikumfang verfügt (4).

Diese extremen Settings würde man so wohl nie auf einen einzelnen Track anwenden. Der Trick von Parallel Compression besteht darin, dieses völlig überkomprimierte Signal minimal dem unkomprimierten Signal hinzuzumischen. Dadurch haben wir im finalen Mix nichts an der Schärfe und Knackigkeit der Transienten verloren, während wir dennoch einen insgesamt subjektiv lauteren Klangeindruck bekommen, da durch Hinzumischen des überkomprimierten Tracks die leiseren Signalanteile angehoben werden.

4. Mix von originalem und komprimiertem Signal

Wir ziehen den Dry-/Wet-Regler ganz nach unten und spielen die geloopte Sequenz ab.

Nun drehen wir den Regler langsam auf und mischen so nach und nach das Wet-Signal hinzu bis wir einen subtilen Unterschied hören (1). Es ist wichtig darauf zu achten, das komprimierte Signal nur minimal hinzuzumischen – die unkomprimierte Version soll dominieren!

Durch Parallel Compression verändern wir die subjektiv empfundene Lautstärke des Signals. Um diese Veränderung zu kompensieren, können wir den Output-Gain entsprechend anpassen (2).

Der Vergleich zur unkomprimierten Version kann durch Ein- und Ausschalten des Plug-ins erfolgen (3).

Nach der Anwendung von Parallel Compression sollte die Sequenz subjektiv minimal lauter klingen aber nicht überkomprimiert! Sind wir noch nicht zufrieden mit dem Ergebnis, versuchen wir es mit anderen Kompressor-Settings oder mit einem anderen Dry-/Wet-Verhältnis von komprimiertem und nicht komprimiertem Signal.

Copyright 2019 – www.schoolofsound.ch

13/01/2019

Related Courses

Danke für dein Interesse an mehreren Kursen. Möchtest du ein Diplom zusammenstellen?
Je grösser das Diplom, desto grösser der Rabatt

Reminder: Diploma Konfigurator Reminder: Diploma Konfigurator

Erhalte unser eBook mit den 10 beliebtesten und besten Adressen inkl. Preisen, Adressen und Formaten zum Downloaden von Sounds komplett Gratis!

Gratis eBook:

Die 10 besten Adressen zum Downloaden von Sounds

  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.

Jetzt Whatsapp Chatten

  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.